Beratung

FÜR ORGANISATIONEN UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Präsenzschulungen und -vorträge sind aufgrund der Corona-Krise nur noch eingeschränkt möglich. Daher biete ich meine Angebote zusätzlich Online an. Die Zuhörer sitzen dafür vor ihrem PC, Tablet oder Handy und können ortsungebunden teilnehmen – in Echtzeit und auf Wunsch auch interaktiv. Die modernen Techniken machen es möglich, dass die Zuhörer Fragen auch per Video stellen.

GESUND, KOMPETENT UND MOTIVIERT   –   ALS FÜHRUNGSKRAFT DIE ÄLTEREN IM BLICK

Sie möchten, dass Ihre älteren Mitarbeiter solange wie möglich gesund, kompetent und motiviert arbeiten und überlegen, wie Sie sie dabei unterstützen können?

Der demografische Wandel zeigt seine Auswirkungen: In vielen Teams gibt es immer mehr ältere Mitarbeiter. Weniger Jüngere kommen nach. Es braucht die Älteren. Aber sind sie auch gesund, kompetent und motiviert genug, um bis zum Ende des Berufslebens gut zu arbeiten? In meinen Beratungen werfen wir gemeinsam den Blick auf die Altersstruktur Ihres Teams. Wer zählt zu den Älteren? Wie steht es um deren körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden bei der Arbeit? Gibt es (latente) Generationenkonflikte?  Wie können Sie die verschiedenen Potenziale von Jung und Alt konstruktiv zusammenführen? Gemeinsam betrachten wir das Team und verstehen die Individualität des Einzelnen. Im Verstehen suchen wir gemeinsam nach Lösungen für die richtige Unterstützung Ihrer verschiedenen Mitarbeiter. Durch meine Beratungen lernen Sie wichtige Aspekte der Alternswissenschaft (Gerontologie) kennen und bauen hinderliche Vorurteile und Generationenklischees ab. Hilfreiche Kommunikationstechniken werden angeschaut und bei Bedarf eingeübt. Führung wird als Begleitung und Verstehen des Menschen – egal welchen Alters –  verstanden. Eine spannende Aufgabe auf die Sie sich freuen können.  

DIE BABYBOOMER GEHEN IN RENTE –  WENN  FACHKRÄFTE LÄNGER  LÄNGER BLEIBEN SOLLEN

Sie möchten, dass Ihre älteren Mitarbeiter über das Renteneintrittsalter hinaus für Sie arbeiten?

Sicher ist: Durch das Ausscheiden der Babyboomer (Menschen der Jahrgänge 1955 bis etwa 1969) aus dem Arbeitsleben wird eine massive Fachkräftelücke in bestimmten Regionen oder Berufsbildern entstehen.

Organisationen sind immer häufiger gefordert ihre älteren Mitarbeiter über die Regelaltersgrenze hinaus zu halten. Doch wie kann das gelingen? Sowohl die Rahmenbedingungen als auch die realistische Betrachtung des Ruhestands können für die Entscheidung des Mitarbeiters von Bedeutung sein. Hier können Sie ansetzen.

Ich helfe Ihnen sowohl bei der Beratung Ihrer Mitarbeiter als auch bei der Gestaltung optimaler Rahmenbedingungen für Ihre zukünftigen Ruheständler. So kann die Motivation für eine Verlängerung des Arbeitslebens gefördert werden. 

In den Gesprächen mit Ihren Mitarbeitern wird die Entscheidung zum Berufsaustritt differenziert betrachtet. Dabei wird die Selbstverantwortung gefördert und die Balance von Berufs- und Privatleben in den Blick genommen. Unterstützende Rahmenbedingungen wie z.B. flexible Arbeitszeiten oder Mitgestaltungsmöglichkeiten werden aufgezeigt.

Untersuchungen zeigen, dass Berufstätige aufgrund von zu hohen Erwartungen oder einseitig positiven Ruhestandbildern häufig zu früh in Rente gehen und ihre Entscheidung im Nachhinein bereuen. Gewinne und Verluste sollten daher frühzeitig reflektiert werden.

 

INTERGENERATIONELLE  TEAMENTWICKLUNG  –  VERSCHIEDNE ALTER ARBEITEN GUT ZUSAMMEN

Sie möchten Ihre Arbeitsgruppe darin unterstützen ein gutes Team der Generationen zu werden?

Die Altersmischung in Teams gewinnt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in einer älterwerdenden Arbeitswelt und weniger Nachwuchskräften an Bedeutung. 

Die großen Potenziale von altersgemischten Teams werden in der Praxis noch viel zu wenig gesehen, zumal häufig Spannungsfelder existieren, die eine konstruktive Zusammenarbeit verhindern. So besteht die Notwendigkeit die besonderen Stärken der Jüngeren und Älteren in intergenerationellen Teams bewusst zu machen, damit  sie sich gegenseitig ergänzen können. Hierzu braucht es eine vorurteilsfreies, faires und förderndes Miteinander sowie gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen und mitarbeiterorientierte Führung.

Es wurde vielfach nachgewiesen: die wichtigsten Einflussfaktoren für eine gute Teamzusammenarbeit ist die Kommunikation. Gegenseitiges Vertrauen, Konfliktkultur, Verbindlichkeit, Verantwortung (für die eigene Person, für Kolleginnen und Kollegen, für Projektziele und Resultate), Flexibilität und agiles Mindset im Umgang mit Veränderungen und Unvorhergesehenem sind potentielle Entwicklungsfelder für das Team. Altersgemischte Teams arbeiten dann besonders effektiv und innovativ zusammen, wenn sie in der Lage sind das Neue mit dem Alten zu verknüpfen und konstruktiv zusammenzuführen.

 

Hier arbeite ich mit jungen Teamentwicklern zusammen. Als Trainer “Jung-Alt” helfen wir eine Brücke zwischen den Generationen zu bauen.

 

WISSENSTRANSFER  ZWISCHEN  GENERATIONEN  –  MODERATION KANN HELFEN

Sie möchten den Wissenstransfer zwischen älteren und jüngeren Beschäftigten verbessern?

Damit der Wissenstransfer funktioniert, müssen bestimmte persönliche Voraussetzungen und ein gemeinsames Verstehen von Wissensgeber und -nehmer vorhanden sein. Selbst- und Mitverantwortung sind hierbei wichtige Schlüsselkompetenzen.

Führt eine persönliche Befindlichkeit (z.B. Unstimmigkeiten zwischen Wissensgeber und -nehmer, Gefühl der Kontrolle oder Bewertung durch Führungskraft) dazu, dass ein Transfer des erfolgskritischen Wissens nur teilweise erfolgt, kann es notwendig sein, den Prozess der Wissensweitergabe zu systematisieren und einen neutralen Wissensbegleiter zur Seite zu stellen.

Ich fördere und begleite den Wissenstransfer Ihrer Mitarbeiter von der Erstanalyse über die Wissensweitergabe selbst bis hin zur Nachbereitung. Ich helfe Wissensgeber und Wissensnehmer den Transfer-Prozesses qualitativ hochwertig und systematisch zu gestalten.

 

FÜR BERUFSTÄTIGE

Sie sind berufstätig, möchten Ihre eigene Entwicklung in den Blick nehmen und beraten werden? Sie befinden sich in einer neuen Lebens- oder Arbeitssituation in der Sie sich eine psychosoziale Beratung wünschen?

In meinen Einzelberatungen unterstütze ich Berufstätige aller Altersklassen in den verschiedensten Lebens- und Arbeitssituationen, beispielsweise in folgenden Themen:

  • Sinn und Motivation in der Arbeit finden
  • Die eigene Gesundheit ganzheitlich betrachten und gestalten
  • Das gute Miteinanderleben und -arbeiten mit Jüngeren oder Älteren fördern
  • Die eigenen Potenziale im Älterwerden (Berufs- und Privatleben) entdecken 
  • Umgang mit Belastungen und Krisen lernen
  • Neben dem Beruf hochbetagte Eltern unterstützen
  • Die Zeit bis zum Ruhestand gesund und motiviert bleiben. Was benötigt es, um bis zum Renteneintrittsalter gut arbeiten zu können?
  • Übergang in den Ruhestand gestalten

Auch allgemeine Lebensfragen wie Glück und Sinn können in der zweiten Lebenshälfte an Bedeutung gewinnen. Aber auch der konstruktive und verantwortliche Umgang mit anderen ist ein wichtiger Aspekt meiner Begleitung und Beratung: Dabei werden Beziehungen in einer Gruppe (System) betrachtet.  

In meinen Begleitungen wird Zeit und Raum gegeben, um über Lebens- und Arbeitsthemen nachzudenken und Handlungsfelder zu erkennen.

 

Ebenso unterstütze ich Privatpersonen mit einer psychosozialen Beratung.

FÜR ORGANISATIONEN UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Präsenzschulungen und -vorträge sind aufgrund der Corona-Krise nur noch eingeschränkt möglich. Daher biete ich meine Angebote zusätzlich Online an. Die Zuhörer sitzen dafür vor ihrem PC, Tablet oder Handy und können ortsungebunden teilnehmen – in Echtzeit und auf Wunsch auch interaktiv. Die modernen Techniken machen es möglich, dass die Zuhörer Fragen auch per Video stellen.

GESUND, KOMPETENT UND MOTIVIERT   –   ALS FÜHRUNGSKRAFT DIE ÄLTEREN IM BLICK

Sie möchten, dass Ihre älteren Mitarbeiter solange wie möglich gesund, kompetent und motiviert arbeiten und überlegen, wie Sie sie dabei unterstützen können?

Der demografische Wandel zeigt seine Auswirkungen: In vielen Teams gibt es immer mehr ältere Mitarbeiter. Weniger Jüngere kommen nach. Es braucht die Älteren. Aber sind sie auch gesund, kompetent und motiviert genug, um bis zum Ende des Berufslebens gut zu arbeiten? In meinen Beratungen werfen wir gemeinsam den Blick auf die Altersstruktur Ihres Teams. Wer zählt zu den Älteren? Wie steht es um deren körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden bei der Arbeit? Gibt es (latente) Generationenkonflikte?  Wie können Sie die verschiedenen Potenziale von Jung und Alt konstruktiv zusammenführen? Gemeinsam betrachten wir das Team und verstehen die Individualität des Einzelnen. Im Verstehen suchen wir gemeinsam nach Lösungen für die richtige Unterstützung Ihrer verschiedenen Mitarbeiter. Durch meine Beratungen lernen Sie wichtige Aspekte der Alternswissenschaft (Gerontologie) kennen und bauen hinderliche Vorurteile und Generationenklischees ab. Hilfreiche Kommunikationstechniken werden angeschaut und bei Bedarf eingeübt. Führung wird als Begleitung und Verstehen des Menschen – egal welchen Alters –  verstanden. Eine spannende Aufgabe auf die Sie sich freuen können.  

DIE BABYBOOMER GEHEN IN RENTE – WENN FACHKRÄFTE LÄNGER BLEIBEN SOLLEN

Sie möchten, dass Ihre älteren Mitarbeiter über das Renteneintrittsalter hinaus für Sie arbeiten?

Sicher ist: Durch das Ausscheiden der Babyboomer (Menschen der Jahrgänge 1955 bis etwa 1969) aus dem Arbeitsleben wird eine massive Fachkräftelücke in bestimmten Regionen oder Berufsbildern entstehen.

Organisationen sind immer häufiger gefordert ihre älteren Mitarbeiter über die Regelaltersgrenze hinaus zu halten. Doch wie kann das gelingen? Sowohl die Rahmenbedingungen als auch die realistische Betrachtung des Ruhestands können für die Entscheidung des Mitarbeiters von Bedeutung sein. Hier können Sie ansetzen.

Ich helfe Ihnen sowohl bei der Beratung Ihrer Mitarbeiter als auch bei der Gestaltung optimaler Rahmenbedingungen für Ihre zukünftigen Ruheständler. So kann die Motivation für eine Verlängerung des Arbeitslebens gefördert werden. 

In den Gesprächen mit Ihren Mitarbeitern wird die Entscheidung zum Berufsaustritt differenziert betrachtet. Dabei wird die Selbstverantwortung gefördert und die Balance von Berufs- und Privatleben in den Blick genommen. Unterstützende Rahmenbedingungen wie z.B. flexible Arbeitszeiten oder Mitgestaltungsmöglichkeiten werden aufgezeigt.

Untersuchungen zeigen, dass Berufstätige aufgrund von zu hohen Erwartungen oder einseitig positiven Ruhestandbildern häufig zu früh in Rente gehen und ihre Entscheidung im Nachhinein bereuen. Gewinne und Verluste sollten daher frühzeitig reflektiert werden.

 

INTERGENERATIONELLE  TEAMENTWICKLUNG  –  VERSCHIEDNE ALTER ARBEITEN GUT ZUSAMMEN

Sie möchten Ihre Arbeitsgruppe darin unterstützen ein gutes Team der Generationen zu werden?

Die Altersmischung in Teams gewinnt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in einer älterwerdenden Arbeitswelt und weniger Nachwuchskräften an Bedeutung. 

Die großen Potenziale von altersgemischten Teams werden in der Praxis noch viel zu wenig gesehen, zumal häufig Spannungsfelder existieren, die eine konstruktive Zusammenarbeit verhindern. So besteht die Notwendigkeit die besonderen Stärken der Jüngeren und Älteren in intergenerationellen Teams bewusst zu machen, damit  sie sich gegenseitig ergänzen können. Hierzu braucht es eine vorurteilsfreies, faires und förderndes Miteinander sowie gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen und mitarbeiterorientierte Führung.

Es wurde vielfach nachgewiesen: die wichtigsten Einflussfaktoren für eine gute Teamzusammenarbeit ist die Kommunikation. Gegenseitiges Vertrauen, Konfliktkultur, Verbindlichkeit, Verantwortung (für die eigene Person, für Kolleginnen und Kollegen, für Projektziele und Resultate), Flexibilität und agiles Mindset im Umgang mit Veränderungen und Unvorhergesehenem sind potentielle Entwicklungsfelder für das Team. Altersgemischte Teams arbeiten dann besonders effektiv und innovativ zusammen, wenn sie in der Lage sind das Neue mit dem Alten zu verknüpfen und konstruktiv zusammenzuführen.

Hier arbeite ich mit jungen Teamentwicklern zusammen. Als Trainer “Jung-Alt” helfen wir eine Brücke zwischen den Generationen zu bauen.

WISSENSTRANSFER  ZWISCHEN GENERATIONEN – MODERATION KANN HELFEN

Sie möchten den Wissenstransfer zwischen älteren und jüngeren Beschäftigten verbessern?

Damit der Wissenstransfer funktioniert, müssen bestimmte persönliche Voraussetzungen und ein gemeinsames Verstehen von Wissensgeber und -nehmer vorhanden sein. Selbst- und Mitverantwortung sind hierbei wichtige Schlüsselkompetenzen.

Führt eine persönliche Befindlichkeit (z.B. Unstimmigkeiten zwischen Wissensgeber und -nehmer, Gefühl der Kontrolle oder Bewertung durch Führungskraft) dazu, dass ein Transfer des erfolgskritischen Wissens nur teilweise erfolgt, kann es notwendig sein, den Prozess der Wissensweitergabe zu systematisieren und einen neutralen Wissensbegleiter zur Seite zu stellen.

Ich fördere und begleite den Wissenstransfer Ihrer Mitarbeiter von der Erstanalyse über die Wissensweitergabe selbst bis hin zur Nachbereitung. Ich helfe Wissensgeber und Wissensnehmer den Transfer-Prozesses qualitativ hochwertig und systematisch zu gestalten.

FÜR BERUFSTÄTIGE

Sie sind berufstätig, möchten Ihre eigene Entwicklung in den Blick nehmen und beraten werden? Sie befinden sich in einer neuen Lebens- oder Arbeitssituation in der Sie sich eine psychosoziale Beratung wünschen?

In meinen Einzelberatungen unterstütze ich Berufstätige aller Altersklassen in den verschiedensten Lebens- und Arbeitssituationen, beispielsweise in folgenden Themen:

  • Sinn und Motivation in der Arbeit finden
  • Die eigene Gesundheit ganzheitlich betrachten und gestalten
  • Das gute Miteinanderleben und -arbeiten mit Jüngeren oder Älteren fördern
  • Die eigenen Potenziale im Älterwerden (Berufs- und Privatleben) entdecken 
  • Umgang mit Belastungen und Krisen lernen
  • Neben dem Beruf hochbetagte Eltern unterstützen
  • Die Zeit bis zum Ruhestand gesund und motiviert bleiben. Was benötigt es, um bis zum Renteneintrittsalter gut arbeiten zu können?
  • Übergang in den Ruhestand gestalten

Auch allgemeine Lebensfragen wie Glück und Sinn können in der zweiten Lebenshälfte an Bedeutung gewinnen. Aber auch der konstruktive und verantwortliche Umgang mit anderen ist ein wichtiger Aspekt meiner Begleitung und Beratung: Dabei werden Beziehungen in einer Gruppe (System) betrachtet.  

In meinen Begleitungen wird Zeit und Raum gegeben, um über Lebens- und Arbeitsthemen nachzudenken und Handlungsfelder zu erkennen.

 

Ebenso unterstütze ich Privatpersonen mit meiner psychosozialen Beratung.

Möchten Sie mehr über meine Beratungen, Moderation und Trainings wissen? Sprechen Sie mich gerne an!

Möchten Sie mehr über meine Beratungen, Moderation und Trainings wissen? Sprechen Sie mich gerne an!